Neujahrsbrezel: Kunstwerk aus 5 Strängen

Eine süße Brezel wird hier im Rheinland traditionell zu St. Martin oder Neujahr gebacken. Eine Neujahrsbrezel kenne ich schon von meiner Oma. Bei ihr kam die Brezel immer um Mitternacht, nach der Jahreswende, auf den Tisch. Mit reichlich guter Butter und Konfitüre. Das durfte nie fehlen.

Dieses Video zeigt eine anspruchsvolle Neujahrsbrezel mit 5 Strängen geflochten. Mit dem Teig kann man natürlich auch erst einmal eine einfache Brezel legen.

Zwei verschiedene Flechttechniken werden bei dieser Neujahrsbrezel kombiniert: der Fünfstrangzopf (Spiralzopf) und der einfache Dreistrangzopf.

Das Flechten eines Fünfstrangzopfes habe ich hier in diesem Video ebenfalls gezeigt: Fünfstrangzopf

Zutaten:

  • 500 g Mehl
  • 50 g weiche Butter
  • 60 g Zucker
  • 7 g Meersalz
  • 1 Ei Größe M
  • 40 g frische Hefe
  • 200 kalte Vollmilch

Anleitung:

  1. Alle Zutaten abwiegen und zusammen sehr intensiv zu einem reißfesten Teig kneten.
  2. Die Aufarbeitung erfolgt dann wie im Video.
  3. Auf einem Backblech mit Backpapier wird die Brezel an einem warmen Ort auf Gare gestellt. Das kann je nach Temperatur und Feuchtigkeit unterschiedlich lange dauern. Mit min. 60 Minuten ist zu rechnen. Reißt der Zopf beim Backen, war die Gare zu kurz. Bei zu kurzer Gare schmeckt das Gebäck auch fest und trocken. Ist die Gare richtig gewesen, schmeckt es soft und locker.
  4. Während der Gare insgesamt zweimal sehr behutsam mit Eistreiche abstreichen.
  5. Den Backofen auf 190 °C Ober-Unterhitze vorheizen.
  6. Den Hefezopf ca. 20 Minuten backen.
  7. Eine Kerntemperatur von 94 °C sollte erreicht werden.
  8. Am besten am gleichen Tag frisch essen

Frohes neues Jahr wünsche ich euch!

 

One comment

  1. hans oberbanscheidt says:

    wäre gerne über den newsletter informiert , was eine junge Frau so Schönes aus unserem Beruf gemacht hat ich hatte einmal in Ratingen eine mittelprächtige Bäckerei mit 6 Filialen ,OBBY;S BACKSTUBE da ich (83jahre) nicht mehr im Beruf bin interessiert mich Ihr Engagement ganz stark

Schreibe einen Kommentar