Ein ganz klassisches Weißbrot / Weizenbrot mit Vorteig

Dieses Weißbrot hat eine knusprige Kruste und eine sehr weiche, elastische Krume mit einer feinen Porung. Für dieses Brot habe ich einen Vorteig hergestellt, der sich über Nacht im Kühlschrank entwickelt.

Ein Weizenbrot sollte an zwei Tagen verzehrt werden. Frisch schmeckt es am besten. Der aromatisch, milde Weizengeschmack hat in den ersten vier Stunden, nach dem Backen, seinen Höhepunkt.

Bei einem Weißbrot setzt die Retrogradation (Altbackenwerden) sehr schnell ein, worauf ich im Artikel: Wie man ein Brot richtig lagert, genau drauf eingehe.

Wer mag, kann statt dem Weizenvorteig auch einen Weizensauerteig verwenden. Der Kreativität sind natürlich, wie immer, keine Grenzen gesetzt. Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten ein Weißbrot zu backen. Hier zeige ich euch eine sehr klassische und einfache Variante.

Zutaten für 2 Weißbrote à 600 g:

Vorteig:

  • 100 g Weizenmehl Type 550
  • 100 g Wasser
  • ein ganz klein wenig frische Hefe

Hauptteig:

  • 610 g Weizenmehl Type 550
  • 15 g weiche Butter
  • 7 g Rübensirup
  • 7 g feinen Zucker
  • 14 g frische Hefe
  • 14 g Meersalz
  • 325 g zimmerwarmes Wasser

Anleitung:

    1. Die Zutaten für den Vorteig abwiegen und mit einer Küchenmaschine, oder den Händen gut verkneten. Es dürfen keine Klümpchen mehr zu fühlen sein.
    2. Der Vorteig wird in eine, mit Öl bepinselte, Schüssel gegeben und über Nacht in den Kühlschrank gestellt. Am besten die Schüssel mit einer Folie oder Alupapier abdecken.
    3. Am nächsten Morgen den Vorteig aus dem Kühlschrank holen, mit dieser Raumtemperatur bekommt.
    4. Die Zutaten für den Hauptteig in den Knetkessel abwiegen und den Vorteig dazugeben.
    5. Der Teig sollte jetzt intensiv geknetet werden. Am besten mit einer Küchenmaschine.
    6. Ein fertig gekneteter Teig löst sich von alleine vom Kesselrand und hat eine glatte Oberfläche.
    7. Der Teig wird nun für die Teigruhe auf einen bemehlten Arbeitstisch gegeben und für 30 Minuten ruhen gelassen.
    8. Hiernach mit einem Teigschaber den Teig in zwei 600 g schwere Teiglinge teilen.
    9. Diese Teiglinge werden jetzt rund aufgearbeitet. Danach gibt es ca. 5 Minuten Enspannungspause.
    10. Jetzt die runden Brotteiglinge länglich aufarbeiten. Nicht zu fest, dann reißt die Oberfläche.

  1. Die länglichen Teiglinge werden mit Abstand auf ein Blech gelegt. (Je nach Form auf zwei Bleche. Sie dürfen nicht zu eng liegen nach der Gare)
  2. Die Gare beträgt nun an einem warmen Ort 50 Minuten. Dabei spühe ich die Teiglinge oft mit einem Wassersprüher ab, bevor die Oberfläche zu trocken wird.
  3. Den Ofen auf 240 °C Ober-Unterhitze vorheizen.
  4. Nach 50 Minuten nehme ich ein Teigmesser und schneide die Brote dreimal leicht ein.
  5. Die Gare wird für etwas 15-20 fortesetzt.
  6. Das Blech nun in den Ofen schieben und Schwaden geben (Wasserdampf). (Immer nur ein Blech backen.)
  7. Die Ofentemperatur auf ca. 210 °C runterstellen.
  8. Ca. 35 Minuten backen.
  9. Die fertig gebackenen Brote auf einem Gitter kurz auskühlen lassen.
  10. Ich habe meine Brote schon, als sie noch lauwarm waren, geschnitten und gegessen.
  11. Am besten in den nächsten 4 Stunden genießen. Da schmecken sie besonders lecker.
Weißbrot

Weißbrot mit eine knusprigen Kruste und einer feinen, weichen Porung.

 

Schreibe einen Kommentar